Vorteile zugunsten von taubstummen und eingeschränkt arbeitsfähigen Erwerbstätigen

Um was es geht+

Seit dem Jahr 2002 werden gemäß Art. 80 Abs. 3 des Gesetzes Nr. 388 vom 23. Dezember 2000 taubstummen und aus irgendwelchen Gründen eingeschränkten Erwerbstätigkeiten zwei Monate fiktiver Beitragszahlungen (bis zu einer Höchstgrenze von fünf Jahren) für jedes Jahr Dienst, den sie tatsächlich bei öffentlichen Verwaltungen, Unternehmen der Privatwirtschaft oder Genossenschaften geleistet haben, anerkannt.

Dieser Vorteil wird auf Antrag der betroffenen Personen gewährt und ist nur für den Erwerb des Rentenanspruchs und des Beitragsalters relevant.

Zielgruppe+

Funktionsweise+

Antrag+

Zugang zum Dienst