Vaterschaftsurlaub (Geburt, Adoption oder Inpflegenahme eines Kindes)

Um was es geht+

Mit dem ital. Gesetz Nr. 92 vom 28. Juni 2012, Art. 4, Abs. 24, Buchstabe a) wurde der obligatorische und fakultative Urlaub als Alternative zum Mutterschaftsurlaub, den der arbeitnehmende Vater, Adoptivvater oder Pflegevater, bis zum fünften Lebensmonat des Kindes nehmen kann, eingeführt.

Mit dem ital. Gesetz Nr. 232 vom 11. Dezember 2016 (Haushaltsgesetz 2017), Art. 1, Abs. 354, wurde der obligatorische Vaterschaftsurlaub für arbeitnehmende Väter auch für Geburten und Adoptionen/Inpflegenahmen, die im Kalenderjahr 2017 stattfanden, erweitert und für das Kalenderjahr 2018 eine Erhöhung des obligatorischen Vaterschaftsurlaubs von zwei auf vier Tage bestimmt.

Für das Kalenderjahr 2019 wurde der obligatorische Vaterschaftsurlaub mit ital. Gesetz Nr. 145 vom 30. Dezember 2018 (Haushaltsgesetz 2019), Art. 1, Abs. 278, auf fünf Tage erhöht.

Mit dem oben genannten Art. 1, Abs. 354, des ital. Gesetzes 232/2016 wurde der fakultative Vaterschaftsurlaub für das Jahr 2017 allerdings nicht verlängert, er wurde stattdessen für das Jahr 2018 auf einen Tag heruntergesetzt.

Für das Kalenderjahr 2019 wurde mit Art. 1, Abs. 278 des ital. Gesetzes Nr. 145 vom 30. Dezember 2018 (Haushaltsgesetz 2019) die Möglichkeit bestätigt, einen Tag des fakultativen Vaterschaftsurlaubs alternativ zur Mutter nutzen zu können.

Zielgruppe+

Funktionsweise+

Antrag+

Zugang zum Dienst